Website erkunden

Abstimmung

Muss die Stadt Pripjat erhalten werden?:

Artikel und Publikationen

Das Verschweigen einer Katastrophe

Tagelang hat die sowjetische Führung die Explosion im Kernkraftwerk Tschernobyl verschwiegen. Erst nach und nach offenbarten sich Ablauf und Ausmaß einer Katastrophe, deren Folgen noch Jahrhunderte lang spürbar bleiben.

Man muss weitermachen... Interview mit Antje Hilliges und Iryna Vachidova zu ihrem neuen Buch "Der Tag an dem die Wolke kam"

Als es in Tschernobyl zum GAU kommt, leben Irina und Wladimir Wachidowa mit ihren beiden kleinen Töchtern in Pripjat, nur drei Kilometer vom Reaktor entfernt. Im Interview berichtet Irina vom Überleben der Katastrophe, die ihr Leben veränderte.

Frau Wachidowa, vor der Arbeit an dem Buch haben Sie gesagt, das sei "vielleicht ein Weg, damit wir nicht vergessen werden". Glauben Sie, dass die Welt aus Tschernobyl etwas gelernt hat?

Tschernobyl-Opfer: Die große Zahlenlüge

Berlin - Kurz vor dem 20. Jahrestag der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl werfen Vertreter der Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA) vor, bei der Beurteilung des Atomunfalls Zahlen manipuliert zu haben.

Heimliche Tränen: Großvater mit krebskrankem dreijährigen Enkel im Krankenhaus von Gomel, Weißrussland

Die Katastrophe von Tschernobyl: Vertuscht und heruntergespielt

Der Super-Gau von Tschernobyl hat Millionen Leben zerstört, durch Tod, Siechtum, Krankheiten unterschiedlichster Art, Missbildungen, durch den Verlust geliebter Menschen und die Angst vor dem, was noch kommt. Viele der Opfer sind noch nicht einmal geboren. Seit 20 Jahren wird das Ausmaß der Katastrophe vertuscht und heruntergespielt. Greenpeace hat am Dienstag einen Report veröffentlicht, der die skandalösen Verharmlosungen widerlegt.

IAEO spielt die Folgen von Tschernobyl herunter

Der Super-GAU in Tschernobyl hat angeblich nur 59 Todesopfer gefordert. Zu diesem Schluss kommt zumindest die Internationale Atomenergiebehörde (IAEO) in einem am 5.9.05 in Wien veröffentlichten Bericht. In der Studie mit dem Titel Das Vermächtnis von Tschernobyl: Folgen für Gesundheit, Umwelt und Sozioökonomie werden die Folgen des Reaktorunglücks im ukrainischen Tschernobyl extrem verharmlost.