Website erkunden

Abstimmung

Muss die Stadt Pripjat erhalten werden?:

Artikel und Publikationen

Ban Ki Moon läutet Friedensglocke für Tschernobyl

Im Gedenken an die Opfer der Atomkatastrophe von Tschernobyl hat UN-Chef Ban Ki Moon in New York die Friedensglocke der Vereinten Nationen geläutet. In einer Erklärung zum 25.

Tschernobyl und die Folgen in Zahlen

Die Schreckensbilder der Atomkatastrophe von Tschernobyl mit den verstrahlten Einsatzhelfern und Menschen auf der Flucht sind bis heute im Gedächtnis.

Caritas startet Tschernobyl-Hospizprojekt

Die Caritas startet 25 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ein Hospizprojekt in der Ukraine. Die ukrainische Kommission zum Schutz vor Strahlenschäden spricht von einem Anstieg der Kindersterblichkeit um 20 bis 30 Prozent, hieß es am Ostermontag seitens der Hilfsorganisation.

Caritas startet Tschernobyl-Hospizprojekt

Die Caritas startet 25 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ein Hospizprojekt in der Ukraine. Die ukrainische Kommission zum Schutz vor Strahlenschäden spricht von einem Anstieg der Kindersterblichkeit um 20 bis 30 Prozent, hieß es am Ostermontag seitens der Hilfsorganisation.

Russischer Atomexperte fordert Abschalten von elf Reaktoren

Ein Berater der russischen Atomenergiebehörde Rosatom hat die Abschaltung von elf Atomreaktoren von der gleichen Bauart wie der Unglücksreaktor von Tschernobyl angemahnt.

Anti-Atom-Kundgebung in Wien mit Spitzenpolitikern

Bundeskanzler Faymann hat bei einer Kundgebung am Wiener Stephansplatz am Montagabend den weiteren Ausbau der Atomenergie verurteilt. Es sei angesichts der Atomkatastrophe in Fukushima "zynisch", von der Atomkraft als beherrschbarer Technologie zu sprechen. Neben Faymann sprach auch Grünen-Chefin Glawischnig, die an die Gegnerschaft zur Atomkraft in ganz Europa erinnerte.

Mehr als 100.000 marschieren gegen Atomkraft

Der Druck auf Energiekonzerne und Bundesregierung wächst: Etwa 120.000 Menschen haben am Ostermontag für einen raschen Ausstieg aus der Kernenergie demonstriert. In Biblis musste die Innenstadt wegen Überfüllung gesperrt werden. Die Protestwelle erfasst inzwischen auch Frankreich.

Abhängen vor dem Abklingbecken

Männer in Bademänteln, Castoren warm wie Kuhbäuche: Zum 25. Jahrestag der Katastrophe von Tschernobyl zeigt die Kino-Doku "Unter Kontrolle" das Leben in deutschen Atomkraftwerken. Eine aus Reaktorimpressionen gespeiste Symphonie - die sich ins Requiem für eine sterbende Branche verwandelt.

Atomausstieg kostet die Industrie Milliarden

Wie teuer wird der rasche Ausstieg aus der Atomenergie? Es kursieren viele Zahlen - jetzt haben erstmals die Energieversorger selbst nachgerechnet. Nach SPIEGEL-Informationen kommen auf Firmen der Chemie- und Metallbranche heftige Mehrkosten zu. Auf Verbraucher dagegen kaum.

Wo ein Kätzchen zum Todfeind wird

Nichts anfassen, nichts abstellen, nicht anlehnen: Der Regisseur Marcus Schwenzel hat in Tschernobyl seinen Kurzfilm "Seven Years of Winter" gedreht. Die Sperrzone erlebte er als umgekehrten Schöpfungsort, in dem alles, was lebt, den Tod in sich trägt. Er kam als neuer Mensch zurück.