Website erkunden

Abstimmung

Muss die Stadt Pripjat erhalten werden?:

Artikel und Publikationen

Deutschland: Energieagentur warnt vor Folgen des Atomausstiegs

Mit mehr Kohlendioxid und höheren Energiepreisen sei zu rechnen, sagt Chefökonom Fatih Birol und lobt zugleich Deutschland für den Ausbau alternativer Energien. Er hält Emissionshandel als eine wichtige Bedingung für den Erfolg von alternativen Energien.
 
 

Der Preis der deutschen Atomangst

Die deutsche Energiepolitik hat Defizite. Sie bergen eine latente Gefahr für das Wohlergehen des Landes und den Wohlstand der Gesellschaft. Deutschlands Versorgung mit Strom wird nicht klimafreundlicher oder sicherer - aber teurer. Ein Kommentar von Andreas Mihm.
 

"Man braucht also wirklich eine internationale konzertierte Aktion"

Atomkritiker Schneider wirft japanischen Behörden "Verharmlosungsstrategie" vor

Mycle Schneider im Gespräch mit Ulrike Timm

 
Nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima befürchtet der Atomkritiker Mycle Schneider, dass die japanische Regierung nach dem Ausrufen der höchsten Gefahrenstufe das Katastrophenmanagement nicht alleine in den Griff bekommt.
 

Von Wiederaufbau in Tschernobyl keine Spur

Berlin (moz) Der Störfall im Kernkraftwerk Fukushima wird nun auch offiziell mit Tschernobyl verglichen. Als am 26. April 1986 der sowjetische Reaktor explodierte, gab es nicht nur eine ökologische Katastrophe. Eine Ausstellung in Berlin zeigt, wie die Entwicklung einer Region unwiderruflich gestoppt wurde.

Die Republik der kürzeren Denkzeiten

Ist Deutschland über Nacht ein moralisches Land geworden? Angesichts der neu erwachten Anti-Atom-Bewegung drängt sich dieser Eindruck auf. Doch die Impulsivität der Neugrünen wirft die Frage auf, ob sie überhaupt verstehen, was sie tun und wen sie wählen.

Atomare Wüsten: Im Niemandsland der Strahlenkatastrophen

Kinder werden missgebildet geboren, an Landwirtschaft ist nicht zu denken: Nicht nur rund um Tschernobyl und Fukushima sind ganze Regionen unbewohnbar geworden - Nuklearunfälle und Atomtests haben auf fast allen Kontinenten tödliche Spuren hinterlassen. Ein Blick auf die Strahlenwüsten dieser Welt.

 

Deutschen Altmeilern droht endgültiges Aus

Die Reaktor-Sicherheitskommission hat einen Prüfkatalog für Deutschlands Atomkraftwerke verabschiedet. Untersuchungen zum Schutz vor Flugzeugabstürzen und Terrorangriffen könnten das Ende für einige Altmeiler bedeuten. Am Ende wird es aber eine politische Entscheidung geben.

EU wappnet sich gegen verseuchte Lebensmittel

Die radioaktiven Partikel aus dem Katastrophen-AKW Fukushima verbreiten sich: In Seoul hat man Spuren davon in Lebensmitteln gefunden. Europäische Häfen fürchten verstrahlte Handelsschiffe. Verbraucherschützer fordern gar einen Importstopp.

Flüchtlinge kehren in Sperrzone zurück

Sie sorgen sich um ihre Angehörigen, um Haus und Hof, um ihr Vieh: Anwohner aus der Evakuierungszone um das Kernkraftwerk Fukushima I kehren wieder in ihre Dörfer zurück, trotz eindringlicher Warnungen der Regierung. Viele haben das Sperrgebiet vermutlich gar nicht erst verlassen.

AKW-Betreiber findet Plutonium im Boden

Bei mehreren Bodenproben am Unglücks-AKW in Fukushima sind Spuren von Plutonium entdeckt worden. Das hochgiftige Schwermetall wurde in Reaktor 3 verwendet - es hat eine Halbwertszeit von 24.000 Jahren.