Website erkunden

Abstimmung

Muss die Stadt Pripjat erhalten werden?:

Neuigkeiten

Atom-Doku "So teuer wie möglich"

Ist das noch Politik oder schon Lobby-Arbeit? In der ARD-Doku "So teuer wie möglich" über den Kampf der Energiekonzerne gegen den Atomausstieg werden Bundeskanzlerin Angela Merkel und Umweltminister Norbert Röttgen als prinzipienlose Grenzgänger dargestellt.

Mein Freund, der Meiler

In Tennessee entsteht das vorerst letzte Atomkraftwerk der USA. Trotz gravierender Mängel, die schlimmstenfalls zu einem GAU wie in Japan führen können, heißen die Amerikaner den Meiler willkommen. Viele sehen die Kernenergie als Symbol nationaler Stärke. Von Ullrich Fichtner

Deutschland rügt Syriens Atompolitik

Westliche Nationen sind besorgt wegen eines Berichts der Internationalen Atomenergiebehörde zu Syrien. Demnach verstößt das Land gegen seine Verpflichtungen zur nuklearen Abrüstung. Deutschland hat das Regime in Damaskus nun im Uno-Sicherheitsrat zu mehr Offenheit aufgefordert.

Tschernobyl: Bauarbeiten für Sarkophag sollen im Herbst beginnen

25 Jahre nach dem Super-GAU in Tschernobyl gibt die ukrainische Regierung grünes Licht: Im Oktober soll mit dem Bau des lange geplanten Sarkophags begonnen werden. 670 Millionen Euro Spenden sind bisher zusammengekommen - kosten soll die Schutzhülle aber 740 Millionen Euro.

Aufräumarbeiten in Fukushima können noch Jahrzehnte dauern

Japan wird noch jahrelang mit den Auswirkungen der Atomkatastrophe von Fukushima zu kämpfen haben - so lautet erstmals die Prognose der Regierung in Tokio. Allein zehn Jahre würde es dauern, bis die geschmolzenen Brennstäbe in dem havarierten AKW entnommen werden können.

Britische Regierung: Kampf den Atom-Kritikern

Recherchen der britischen Tageszeitung "Guardian" belegen: Die Londoner Regierung mühte sich nach der Katastrophe von Fukushima intensiv, atomkritische Stimmen einzudämmen. Interne Mails enthüllen eine PR-Kampagne für die britische Nuklearindustrie.

Urlaub in Tschernobyl: Lukrativ, beliebt - aber (vorerst) verboten

Die Reisen von Touristen in das nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl vor 25 Jahren verstrahlte Gebiet sind vorerst gestoppt. Ein generelles Verbot scheint unwahrscheinlich - der Atom-Tourismus bringt zu viel Geld.

Atomdebatte im Bundestag: Merkel erklärt ihr Aussteigerprogramm

Im Schnelldurchgang hat Angela Merkel ihr Energiewendekonzept aufgestellt, jetzt muss sie es im Parlament durchsetzen. Bei ihrer Regierungserklärung im Bundestag warb die Kanzlerin für den Richtungswechsel in der Atompolitik - doch im schwarz-gelben Lager rumort es.

Energiewende in Deutschland: Nach dem Ausstieg ist vor dem Protest

Atomkraft erledigt, Anti-AKW-Bewegung erledigt? Wohl kaum, meint Stefan Kuzmany. Echte Atomskeptiker trauen dem Frieden nicht - und dazu haben sie allen Grund. Denn selbst wenn der Ausstieg diesmal durchgezogen wird, steht uns der ganz große Stromstreit noch bevor.

Energiewende: Grüne und Atombosse torpedieren Merkels Ausstiegsplan

Schwarz-Gelb hat die Weichen für den historischen Atomausstieg gestellt, auch die SPD macht mit - doch nun wird die Kritik immer schärfer: Die Grünen verlangen massive Nachbesserungen. RWE-Chef Großmann fühlt sich von der Kanzlerin unfair behandelt und warnt vor Risiken für die deutsche Wirtschaft.