Website erkunden

Abstimmung

Muss die Stadt Pripjat erhalten werden?:

AKW

Beginn der Demontage des symbolträchtigen Kamins in Tschernobyl

     Um 14:20 nach Kiewer Zeit begannen die Demontagearbeiten des wohl einprägsamsten Symbols der Katastrophe von          Tschernobyl. Im Rahmen der Umsetzung der zweiten Stufe des Projekts "Novarka" wird der Kamin, der zur Entlüftung für Reaktor 3 und 4 zur Verfügung stand, in seine Einzelteile zerlegt und abtransportiert.

     Dieser Kamin, wie er auch bei Kraftwerken gleicher Bauart, wie etwa in der Stadt Smolensk, zu finden ist, hat sich unwillkürlich zu einem Zeichen für die größte Katastrophe in der zivilen Nutzung der Kernenergie entwickelt.

  

 

 

Wie gefährlich ist die Lage in den europäischen AKWs?

In Europa werden nach dem Erdbeben in Japan ähnliche Szenarien diskutiert. Man sei auf AKW-Störfälle in Folge von Erdbeben vorbereitet, melden die Behörden in Tschechien, Frankreich, Slowenien und Deutschland.

Ukraine will AKW Tschernobyl abreißen - bis 2065

Das Kernkraftwerk Tschernobyl soll abgerissen werden. Ein entsprechendes Gesetz wurde von Präsident Viktor Juschtschenko unterzeichnet. Allerdings zieht sich der Prozess auf Grund der hohen Radioaktivität in die Länge.

AKW per Dekret

In Weißrussland wächst der Widerstand gegen Atomkraft
Mit Reportagen von Anja Schrum und Ernst-Ludwig von Aster
Weißrussland plant den Bau seines ersten Atomkraftwerks, obwohl das Land wie kaum ein anderes unter den Folgen der Tschernobyl-Katastrophe gelitten hat. Allmählich aber wächst der Widerstand gegen den Beschluss des Regierungspräsidenten Alexander Lukaschenko: Denn die Mehrheit der Weißrussen spricht sich gegen den Reaktorbau aus.
Ein Berater der Lukaschenkoregierung über den Standortvorteil. Weißrusslands beim Reaktorbau:

Angst vor neuem Tschernobyl

Im erdbebengefährdeten Nordbulgarien will RWE ein neues Atomkraftwerk bauen. Umweltschützer machen vor der entscheidenden Sitzung Druck auf städtische Aktionäre.

Baltische Staaten planen neues Atomkraftwerk

Nun ist es offiziell: die drei baltischen Staaten wollen in den kommenden Jahren ein neues Atomkraftwerk errichten. Es soll den bisherigen Meiler Ignalina ablösen, der sich in Litauen befinden, jedoch als unsicher gilt. Unklar ist gegenwärtig noch, ob sich auch Polen an der Anlage beteiligt.

Weißrussland kündigt Bau eines Atomkraftwerks an

Die Regierung in Weißrussland hat den Bau eines ersten Atomkraftwerks angekündigt. Präsident Lukaschenko sagte, damit wolle er die Abhängigkeit seines Landes von Energie-Lieferanten verringern.

Das Kraftwerk solle 2015 nahe der Stadt Mogilew in Betrieb gehen. Die Region hatte vor 20 Jahren besonders stark unter der Tschernobyl-Katastrophe gelitten. Derzeit bezieht Weißrussland den Grossteil seiner Energie vom Nachbarn Russland. Der Konzern Gazprom hatte jedoch damit gedroht, die Bezugspreise zu vervierfachen, wenn Weißrussland nicht die Kontrolle über seine Pipelines hergebe.

Schwedisches AKW stand kurz vor GAU

HAMBURG. Beim Reaktorunfall im schwedischen Kernkraftwerk Forsmark wäre es am 25. Juli fast zu einem GAU gekommen.
Einem neuen Untersuchungsbericht zufolge war die Anlage nach dem Ausfall der Stromversorgung nur 18 Minuten von einer Katastrophe wie in Tschernobyl entfernt, berichtet "Spiegel Online".

Dann wären die ersten Teile des Reaktorkerns freigelegt worden. Nach fünf Stunden wäre das gesamte Kühlmittel verdampft.