Website erkunden

Abstimmung

Muss die Stadt Pripjat erhalten werden?:

Reise

Tschernobyl - Ein Trip in die Todeszone

Am 26. April jährt sich heuer die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl zum 25. Mal. NEWS-Reporter David Pesendorfer hat sich daher aufgemacht, den Atomreaktor und die ukrainische Geisterstadt Prypjat zu besichtigen. Seit einiger Zeit ist die Todeszone auch für wagemutige Touristen zugänglich.

Bei seiner Reise ins Zentrum des Atomsperrbezirks stößt der NEWS-Reporter auf einen verlassenen Rummelplatz, vergilbte Lenin-Plakate, tickende Geigerzähler und nicht zuletzt auf einen Fremdenführer im Military-Look.

Ausflug in die Todeszone

22 Jahre nach dem Atomunfall leiden Hunderttausende an den Folgen. Das Grauen ist zur Attraktion geworden: Touristen besuchen die Sperrzone als Tagesausflug.

Die 45. Reise nach Mozyr

Hier gibt es nicht einmal eine Zentralheizung. Dort, wo es sie in modernen Häusern in Mozyr gibt, sind die Kosten von den Familien kaum zu bezahlen. Foto: WAZ, Dirk Bannert

Karl-Heinz Jochheim stellt immer noch großen Bedarf an Hilfe im strahlenverseuchten Gebiet fest.
"Lebenszeichen Tschernobyl" leitet Geldspenden zur Finanzierung der Heizkosten weiter