Website erkunden

Abstimmung

Muss die Stadt Pripjat erhalten werden?:

Russland

Russische Nuklearoffensive im Film: Stromromanze vom Atom-Iwan

Leben und lieben im Kraftwerk - als gäbe es nichts Selbstverständlicheres: Die russische Kino-Romanze "Atom-Iwan" wirkt wie ein Werbestreifen für die nuklearen Pläne Russlands. Die Regierung in Moskau träumt von einer atomaren Wiedergeburt, in der auch Deutschland eine große Rolle spielt.
 

Majak 54 Jahre nach der Nuklearkatastrophe

Tschernobyl war nicht die erste nukleare Katastrophe in der Sowjetunion. Die ereignete sich vor 54 Jahren in Sibirien, in Majak. Es war der erste Atom-Unfall überhaupt. Majak liegt im Ural, 15 Kilometer von Osersk entfernt - in der Sowjetzeit eine geheime Stadt. Stalin hatte sie nach den Tragödien von Hiroshima und Nagasaki in aller Eile errichten lassen. Wissenschaftler sollten hier waffenfähiges Plutonium für die erste sowjetische Atombombe herstellen. Damals waren 5 Reaktoren in Betrieb.

Waldbrände setzen Radioaktivität frei: Tschernobyl-Katastrophe holt Russland ein

Die Reaktor-Katastrophe von Tschernobyl ist fast ein Vierteljahrhundert her, doch die Folgen holen Russland nun offenbar wieder ein. Schuld sind die verheerenden Waldbrände.

Das rote Atom: Stalins vergessene Stadt

In der russischen Stadt Obninsk wird nach dem Zweiten Weltkrieg Wissenschaftsgeschichte geschrieben: 1954 geht hier das erste Atomkraftwerk ans Netz, hier wurde auch der Tschernobyl-Reaktor entworfen. Stalin verwirklicht in Obninsk seinen Traum vom "roten Atom". Zu Beginn des Kalten Krieges will er der ganzen Welt die Überlegenheit des Kommunismus demonstrieren und auch den internationalen Wettlauf in der zivilen Atomforschung gewinnen.

Estnischer Präsident fürchtet russischen Reaktor an estnischer Grenze

Der estnische Präsident Toomas Hendrik Ilves hat geäußert, dass die größte Gefahr seitens Russlands nicht mit dem militärischen Aspekt, sondern mit dem 90 Kilometer von der estnischen Grenze entfernten Kernreaktor zusammenhänge.

"Die Bedrohung, die Russland für Estland darstellt, liegt nicht im Bereich der Politik. Sie hängt mit dem Tschernobyl - ähnlichen Kernreaktor zusammen, der sich in Sosnowy Bor, 90 Kilometer von unserer Grenze entfernt, befindet", sagte Ilves in einer Livesendung des russischen Radiosenders Echo Moskwy.